Paris Haute Couture Fashion Week – Herbst 2021 | Freiheit, die Erde und Upcycling

 

Am 5. Juli kehrte die Haute Couture, das krönende Juwel der Mode- und Kulturagenda, zurück. Die Schauen wimmelten von Anspielungen auf die Zerbrechlichkeit unserer Erde, auf unsere Zerbrechlichkeit als ihre Bewohner und auf unsere unausweichliche Unterwerfung unter die unbändige Ebbe und Flut der Natur.

 

Hier anmelden, um den Luxiders-Newsletter zu erhalten.
 

Wir sahen, wie Schiaparelli eine raffinierte, aber nicht weniger überschwängliche Kollektion auf die Beine stellte, die den Körper und "eine neue Art von Schönheit" feierte; währenddessen präsentierte Iris Van Herpen spektakuläre und ätherische Szenen der Erde von oben; und Demna Gvasalia kehrte aus seiner ein halbes Jahrhundert andauernden Pause von der Couture mit der eleganten, kühnen und selbstbewussten Kollektion von Burberry zurück.

Die Hauptakteure setzten mit dem Upcycling alter Materialien ein Statement gegen den Strich der traditionellen Haute Couture in all ihrer Präzision und Hochwertigkeit: Schiaparelli und Ronald Van Der Kemp malten ähnliche Streifen, als sie beide aufgearbeiteten Denim in ihren Kollektionen verwendeten, und Viktor and Rolf setzten - ganz im Sinne ihrer klassischen, abfallreduzierten Mode - auf Patchwork.

 
 
 
 

Wir bemerkten auch das Geschichtenerzählen durch überschwängliche Skulpturen und Verzierungen: von Pyer Moss' politisch motivierten Skulpturen aus Alltagsgegenständen über Viktor und Rolfs königliche, juwelenbesetzte goldene Kronen bis hin zu Schiaparellis metallverarbeiteten Körperteilen (siehe ohrförmige Ohrringe, vergoldete Bronchien und Augen).

 
 
 
 

Eine andere Trope lässt sich mit einem Wort definieren, das sich unter unseren aktuellen globalen Umständen jenseitig und erstrebenswert anfühlt: "frei". Pastellfarben in ihren vielen Schattierungen werden sanft von wogenden Tüllkleidern durchflutet, die von Giambattista Valli präsentiert werden; Iris Van Herpens übermenschliches Model schwebt durch dünne Luft in der Mitte des Himmels und scheint von ihrer Position über der Welt nach unten zu blicken; und Pyer Moss' extravaganter und auffälliger Kommentar zur Auslöschung der Schwarzen war natürlich sehr tief in dem anhaltenden Bedürfnis nach Freiheit verwurzelt.

 
 
 
 

Wir zeigen, wie fünf verschiedene nachhaltige Marken sich solchen Themen genähert haben und wie ihre Präsentationen im Detail aussahen:

PYER MOSS

Kerby Jean-Raymond: der erste Schwarze Designer, der auf dem Couture-Kalender präsentierte, schuf einen visuell beeindruckenden Kommentar zur Auslöschung der Schwarzen, indem er 25 Schwarze Erfindungen zu lebensgroßen Kleidungsstücken konstruierte. Die Stücke waren makellos konstruiert, ebenso kühn in ihren Farben und ihrer strukturellen Form wie in ihrer Botschaft. Die Installation wurde im Herrenhaus von CJ Walker präsentiert und von der Aktivistin und Vorsitzenden der Black Panther Party Elaine Brown eingeleitet, die über den historischen Kampf für die Befreiung unterdrückter Gruppen, einschließlich der Schwarzen, sprach. Ihre Frage an das Publikum, mit der sie Martin Luther King zitierte und den Grundstein für die folgende Couture legte, war folgende: "Where do we go from here?".  

 
 
 
 

JEAN PAUL GAULTIER

Chitose Abe von Sacai huldigte Gaultiers ikonischem konischen BH aus dem Jahr 1984 mit ihrer eigenen Interpretation eines solchen Looks und versah bei ihrem Couture-Debüt als Gaultiers Gastdesignerin Gaultiers charakteristische rebellische und subversive Note mit ihrer eigenen Vision. Die Looks nahmen die Form voluminöser, sich kräuselnder Arrangements aus taktilen Anzugstoffen, Aran-Wolle und rekonstruierten Iterationen des Bombers und des Trenchcoats an - punkiges gelbes Tartan wurde neu gemischt und mit Leder und nautischen Streifen überlagert, und kraftvolle Silhouetten wurden durch Strähnen von Organza aufgeweicht, die die Kanten verschmelzen ließen. Die daraus resultierende Präsentation war fesselnd.

 
 
 
 

RONALD VAN DER KEMP

Der nachhaltig bewusste Designer, der mit dem Recyceln alter Kleidungsstücke Pionierarbeit geleistet hat, um der harten Realität des Überkonsums und der Schäden, die die Modeindustrie angerichtet hat und weiterhin anrichtet, entgegenzuwirken, hat mit dieser neuen Haute-Couture-Kollektion Wort gehalten. Seine Präsentation zeigte auf einmal "Pelz"-Jacken aus Büscheln von upgecyceltem Denim, farbenfrohe Patchwork-Kleider und elegante komplett schwarze lange Kleider. 

 "Ich sehe schon das 'mehr, mehr, mehr' Gefühl zurückkommen in der Menge der Kleider, die wieder herauskommen" - Van Der Kemp zu Vogue

 
 
 
 

MAISON MARGIELA

Gallianos theatralische Bewegtbild-Kollektion für Maison Margiela bittet uns, in die Geschichte einzutauchen, die er über eine zurückhaltende Gruppe geschaffen hat, die am Meer lebt, scheinbar vor Jahrhunderten - sie arbeiten mit der Erde und dem Ozean, um zu überleben. Der Film wird seinem Namen "A Folk Horror Tale" gerecht und demonstriert die harten Gefahren, die der Menschheit von der Natur beschert werden können. 

"Es geht um die Schnelllebigkeit der Angst, die Macht der Natur - und darum, wie hilflos wir ihr gegenüberstehen."- Galliano, in 'A Folk Horror Tale'

Galliano hat diese Naturverbundenheit in seine Kollektion einfließen lassen: Die Stücke sind nicht nur stimmungsvoll und erinnern an die im Film dargestellte Realität, sondern wurden mit Techniken wie Enzymwaschungen und Stone-Washing zur Farbentfernung hergestellt.

 

 
 
 
 

IRIS VAN HERPEN

Iris Van Herpens hypnotisierende Präsentation zeigte die natürlichen und großartigen Landschaften der Erde, in denen die Models wie ätherische Kreaturen erschienen, die eins mit den Elementen waren. Sie spricht sowohl die Zerbrechlichkeit der Menschheit innerhalb der Natur an, derer sich die meisten von uns derzeit hyper-bewusst sind; als auch den kraftvollen, veränderten Zustand, den wir verkörpern können, wenn wir mit der Natur zusammenarbeiten.

Für diese Kollektion hat sie erneut mit Parley for the Oceans zusammengearbeitet, um Materialien aus recycelten Kunststoffen zu entwickeln - das Ökosystem des Ozeans ist etwas, von dem sie sich inspirieren lässt und dem sie sich in den fischschuppenartigen Designs, die wir in dieser Kollektion sehen, widmet. 

Das Kleid von Skydiver Kiger stellte eine besondere Herausforderung für Van Herpen dar. Mit ihrer Wahl, Kiger, die als Frau in ihrem Bereich in der Minderheit ist, zu verwenden, um ein so aufwändig gefertigtes und scheinbar zartes Kleidungsstück zu präsentieren, das gleichzeitig die Haltbarkeit, die bei einem Fallschirmsprung erforderlich ist, in sich trägt, wurde ein Statement über kraftvolle Weiblichkeit erreicht. 

 

 
 
 
 

Die Positivität, kombiniert mit Aufruf zum Handeln in Bezug auf unseren Planeten und diejenigen, die auf ihm leben, die während der Präsentationen ausgestrahlt wird, verkörperte unisono Rolf Snoerens Schlagwort der Saison: "The show must go, always go on". 

 
 

+  Words: Niamh Heron, Luxiders Magazine 

BA Journalism and Media Graduate, based in Leeds, UK

Connect with her through Instagram @niamh.heron or LinkedIn