Das Problem der Sicherheit bei Sonnencreme

 

 

Wenn der Sommer vor der Tür steht, ist der Lichtschutzfaktor wichtiger denn je. Mineralische und chemische Sonnenschutzmittel sind unsere beste Waffe im Kampf gegen Sonnenschäden. Einige Inhaltsstoffe können jedoch schädlich für unsere Haut sein, Reizungen und sogar Hormonstörungen verursachen. Wir gehen auf die wichtigsten Bedenken ein, um diesen Sommer geschützt und gesund zu bleiben.

 
 

Hier anmelden, um den Luxiders-Newsletter zu erhalten.



Sonnencreme ist der perfekte Verbündete für unsere Haut. Obwohl ihre Beliebtheit besonders in den Sommermonaten zunimmt, sollten wir sie 365 Tage im Jahr verwenden. Es ist üblich, Sonnencreme mit sonnigem Wetter zu assoziieren, aber UV-Strahlen können Wolken und Fenster durchdringen. Wenn du dich mit Hautpflege beschäftigst und eine etablierte Routine hast, die Retinol, Peelingsäuren enthält oder unter einer Verschreibung steht, solltest du außerdem bedenken, dass diese Produkte Lichtempfindlichkeit verursachen können. Ob drinnen oder draußen, Sonnenschutz ist unser bestes Mittel, um Hautalterung und vor allem Hautkrankheiten zu verhindern.

Mit dem Wachstum der Schönheitsindustrie werden auch die Optionen für verschiedene Hautfarben und -beschaffenheiten verfügbar. Bevor wir uns mit den verschiedenen Sonnenschutzmittelkategorien beschäftigen, ist es wichtig zu wissen, was UV-Strahlen sind. UV-Strahlen sind ein Teil der natürlichen Energie, die die Sonne produziert. Die wichtigsten Strahlen, die SPF schützt, sind UVA- und UVB-Strahlen.

UVA-Strahlen sind länger, dringen tiefer in die Haut ein und werden mit Hautalterung in Verbindung gebracht. Laut der American Cancer Society lassen diese Arten von Strahlen die Hautzellen altern und können ihre DNA schädigen. Die meisten Sonnenbänke senden enorme Mengen an UVA-Strahlen aus, die das Risiko von Hautkrebs erhöhen. Umgekehrt haben UVB-Strahlen mehr Wirkung auf die oberen Hautschichten, die Wellenlängen sind kürzer und werden mit Hautverbrennungen in Verbindung gebracht. Diese können die DNA der Zellen direkt schädigen und sind vermutlich die Ursache für die meisten Hautkrebserkrankungen.

 
 
 
 
 
 
 

IM RAMPENLICHT

Im vergangenen Dezember gerieten die koreanischen Hautpflegemarken wie Purito, Klairs und Keep Cool unter die Lupe. Judit Racz, Gründerin der Website INCIDecoder, veröffentlichte Daten von zwei europäischen Purito-Laboren. Die Tests machten deutlich, dass die Sonnenschutzmittel nur einen SPF19-Schutz hatten, statt SPF50, wie die Marken angaben. Damit begann die berühmte "Korean Sunscreen Controversy".

Dies war die Spitze des Eisbergs. Die Kontroverse rückte Sonnenschutzmittel ins Rampenlicht und sorgte für eine ziemliche Aufregung in der Dermatologie- und Schönheitsindustrie. Sie brachte die Diskussion um die Sicherheit einiger sehr gängiger Inhaltsstoffe von Sonnenschutzmitteln ins Rollen.  Derzeit gibt es zwei Arten von Sonnenschutzmitteln: mineralische, auch bekannt als physikalische, und chemische. Die Hauptbestandteile mineralischer Sonnenschutzmittel sind Titaniumdioxid oder Zinkoxid auf Mineralbasis. Sie wirken wie ein Schutzschild und blockieren die UV-Strahlen. Diese Komponenten sind laut der US-amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) allgemein als sicher und wirksam anerkannt” (GRASE). Es ist bekannt, dass dies eine bessere Option für Menschen mit empfindlicher Haut ist, da der Schutz dicker und schwerer ist.

 
 
 
 

Chemische Sonnenschutzmittel hingegen absorbieren Sonnenstrahlen. Sie erzeugen eine chemische Reaktion, die die UV-Strahlen in Wärme umwandelt, um sie von unserer Haut abzugeben. Diese sind in der Regel einfacher zu mischen und aufzutragen, aber aufgrund ihrer Inhaltsstoffe können sie für manche reizend sein. Laut der Environmental Working Group (EWG) hat die Europäische Kommission bis 2020 vorläufige Stellungnahmen zur Sicherheit von UV-Filtern veröffentlicht:

  • Oxybenzon: Die Bedenken beziehen sich auf mögliche endokrine Störungen, wenn dieser Inhaltsstoff zu mehr als 6 % in Körpercremes enthalten ist. Es ist jedoch sicher, wenn es in Gesichtscreme, Handcreme und Lippenstift enthalten ist.
  • Homosalat: Er kann auch potenzielle endokrine Störungen verursachen, so dass die EK zu dem Schluss kommt, dass dieser Inhaltsstoff in Konzentrationen von bis zu 10 % nicht sicher ist. Bei einer maximalen Konzentration von 1,4 % ist er sicher.
  • Octocrylene: Ebenso geht es um eine mögliche endokrine Störung. Dieser Inhaltsstoff ist sicher, wenn er in einer maximalen Konzentration von 10 % vorhanden ist.

Dermatologen verstehen die möglichen Bedenken hinsichtlich der Sicherheit der Bestandteile. Nichtsdestotrotz sehen die FDA und die EU die Notwendigkeit, Sonnenschutzmittel weiterhin zu bewerten, um die Auswirkungen dieser Inhaltsstoffe zu bestimmen. Wenn du sichergehen willst, dass du vor der Sonne geschützt und vor potenziell unsicheren Inhaltsstoffen sicher bist, solltest du nach mineralischen Sonnenschutzmitteln mit Titandioxid und Zinkoxid Ausschau halten. Sie sind zwar schwerer und müssen vielleicht mehr vermengt werden, aber sie erfüllen ihre Aufgabe mit Sicherheit.

 

Wenn du weitere Tipps möchtest, um eine gesunde Bräune zu bekommen, dann lies diesen Artikel.

 
 

 +  Words: Ane Briones, Luxiders Magazine 

Journalism graduate | Basque Country based writer

IG: @anebriones