Gedanken zur Zukunft des nachhaltigen Handels nach dem Neonyt Event

 

 

Heutzutage verlangen die Verbraucher von Ihren Marken mehr. Sie betreten das Geschäft und sorgen sich um die globale Erwärmung, GVO und Verpackungen. Die Ängste des Käufers sind eine Chance. Dieser Artikel befasst sich mit der Zukunft des Einzelhandels oder der Verortung der Nachhaltigkeit innerhalb des Einzelhandelserlebnisses.

 

Die Nachricht vom letzten Jahr, dass Burberry - die britische Luxusmarke - unverkaufte Kleidung, Accessoires und Parfums im Wert von knapp 30 Millionen Pfund ab 2018 verbrannt hatte, war ein Beweis für die Veränderung des Einzelhandelsmarktes. Diese schockierende Nachricht wurde von dem Unternehmen bestätigt, das in den letzten fünf Jahren insgesamt fast 90 Millionen Pfund an Konsumgütern verbrannt hat, um den Markennamen und die Produkte vor Diebstahl oder billigem Verkauf zu schützen.
 
Wann immer mehr Menschen anfangen, sich über den Zweck der Produkte, die sie heute kaufen, Gedanken zu machen, ist dies definitiv ein bedeutender Wendepunkt für den Einzelhandel weltweit. Die Verbraucher haben nach dem Vorfall mit Burberry verstanden, dass sie nicht von einer Marke oder einem Produkt begeistern sein können, wenn sich die Marke selbst nicht um den Wert ihrer eigenen Produkte kümmert.
 
Dieser Artikel fasst einige der wichtigsten Ideen, Beispiele und Diskussionen rund um das Thema Einzelhandel zusammen, die von Menschen aus aller Welt an Neonyt - dem globalen Zentrum für Mode, Nachhaltigkeit und Innovation in Berlin - geäußert wurden. Neonyt ist eine Fachmesse und Konferenz, die zweimal im Jahr die Berliner Modewoche veranstaltet. Es enthält verschiedene Inhaltsbereiche mit Rednern aus aller Welt, die unterschiedliche Positionen in verschiedenen Branchen innehaben, die mit der Textil- und Modeindustrie verbunden sind. 
 
 

 

Was Verbraucher beim Kauf bewegt

Aus vielen Verbraucherumfragen, die in den letzten Jahren durchgeführt wurden, um herauszufinden, was die Kaufentscheidungen der Verbraucher bewegt, geht hervor, dass Nachhaltigkeit kein Trend mehr ist. Dies zeigt auch die Umfrage von Facit (Beratungsunternehmen mit Sitz in Deutschland, das sich auf innovative Marktforschung und ganzheitliche Beratungsleistungen konzentriert). Der Gedanke, dass Nachhaltigkeit ein Motiv oder ein zweckbestimmter Aspekt beim Einkauf ist, veranlasst Unternehmen (vor allem KMU), einige neue Einzelhandelsmodelle zu entwickeln und ihre Sicht auf die Nachhaltigkeit eines Unternehmens im Konsumgütersektor zu erweitern.
 
Die erste Eröffnungsrede wurde von Sabinna Rachimova, der Gründerin von Sabinna, einer in Europa produzierenden, zeitgenössisch bewussten Modemarke, gehalten. Sabinna sprach über Nachhaltigkeit jenseits des Produkts und all die Anstrengungen, die sie und ihr Team unternehmen, um den Kunden der Marke ein nachhaltiges und authentisches Erlebnis zu bieten. Das Team von Sabinna kreiert Nachhaltigkeit rund um das gesamte Produkt. Es besteht aus einem original bedruckten Seidenpapier mit Sojabohnen-Aufdruck, das zu 100% kompostierbar ist, aber auch ästhetisch ansprechend ist, um die bestellten Produkte und den Fahrradversand in London zu verpacken.
 
Irgendwann begann das Team mit der Analyse früherer Bestellungen und Standorte von Verbrauchern und erkannte, dass sie einen gewichtigen  Prozentsatz von Kunden in Mitteleuropa haben, und so die Luftfahrt nutzen müssen, um die Produkte von London nach Europa zu versenden. Diese Datenerfassung führte zur Eröffnung einer weiteren Produktionsstätte für Strickwaren in Österreich, um den Versand nach Europa zu verkürzen. Eine weitere interessante Aktion, die Sabinnas Team entwickelte, war die Herstellung von Zubehör aus Altverbrauchsabfällen und Restabfällen, um deren Materialabfälle zu beseitigen. Abgesehen von all diesen Schritten, die möglicherweise auch einige andere nachhaltige Marken ausführen, hat Sabinnas Team auf ihrer Website ein Archiv aller Stoffe erstellt, die sie seit der Gründung der Marke im Jahr 2015 verwendet haben. In diesem Abschnitt der Website finden Verbraucher Pflegeanweisungen für alle Stoffe aus jeder Kollektion, einschließlich Tipps zur Verlängerung der Lebensdauer der von ihnen verwendeten Kleidungsstücke. Sabinna nutzt die Kommunikationskanäle, die sie mit ihren Konsumenten hat, um auch über Feminismus, Migrationsprobleme in unserer globalisierten Welt und natürlich über nachhaltige Themen zu sprechen, um aussagekräftige Inhalte zu erhalten, um so eine Diskussion mit ihrem Publikum zu eröffnen und das Bewusstsein für andere verwandte Themen zu erweitern.
 
Der letzte Teil von Sabinnas nachhaltiger Strategie über das Produkt hinaus sind die Veranstaltungen, die das Team organisiert, Upcycling-Workshops mit Verbrauchern, um ihnen beizubringen, wie man es selbst macht, und nicht ein Kleidungsstück mit einem kleinen Loch wegzuwerfen.  Auch Networking-Veranstaltungen für Fachleute aus der Branche und einige Podiumsdiskussionen teilen Wissen und tauschen Ideen, Gefühle und Meinungen zwischen der Modebranche und den Verbrauchern aus. All diese Schritte schaffen ein besonderes Einzelhandelserlebnis, das weit mehr als ein schönes Kleid ist.
 
 
 

 

Nachhaltige Modegeschäfte: Was ist wichtig für die Zukunft?

Ein aussagekräftiges Einzelhandelserlebnis scheint das zu sein, wonach viele Verbraucher heutzutage suchen, und wahrscheinlich das, wonach viele weitere Verbraucher in den kommenden Jahren suchen werden. Im letzten Jahrzehnt sind bei den Marken, die Produkte wie zeitgemäße Unterwäsche, vegane Kondome oder Perioden-produkte anbieten (z.B. Einhorn oder Kora Mikino), ein Anstieg der Nachfrage zu verzeichnen. Neben ihren Produktbotschaften wie Körperpositivität, Gesundheit und Authentizität, vermitteln sie ebenfalls Botschaften und Einstellungen, sich nicht für eine Sache schämen zu müssen, den Abfall zu reduzieren und mit nachhaltigen Materialien zu arbeiten. 

Das derzeitige Modell des Einzelhandels und das Bildungssystem basieren darauf, dass die Verbraucher zu Hause bestellen können, was immer sie möchten, und alles zurückgeben können, was nicht zu ihnen passt, als ob sie sich in der Umkleidekabine eines Geschäfts befinden würden. In den letzten Jahren implementieren immer mehr Marken Modelle, die auf einer Nachfrage basieren. In einer Podiumsdiskussion in Neonyt zur Zukunft des nachgefragten Einzelhandels gab es zwei unterschiedliche Ansätze zu diesem Thema. Luca Traian von Gemini Ein CAD-Systemhaus hat sich darauf konzentriert, ein Produkt auf der Basis von CAD-Technologie zu entwickeln, das eine höhere Effizienz und mehr Ressourceneinsparungen bringen kann. Durch den Einsatz des Unternehmensalgorithmus können der Verbrauch von Wasser und Energie gesenkt, die Umweltverschmutzung gesenkt und dank der von dem Unternehmen entwickelten Technologie jedes Jahr 2% der weltweiten Stoffaufnahme eingespart werden.
 
In der Jury befand sich auch Patrick Duffy, der Gründer von Global Textile Exchange, einem „Ökopreneur“ und Berater für nachhaltige Mode, der eine neue Linie von maßgeschneiderten Kleidungsstücken präsentierte, die völlig Circular sind. Die Kleidungsstücke werden aus Fadenabfällen hergestellt, die in Vietnam von einheimischen Handwerkern zu einem Stoff verwoben wurden.  Erst er selbst stellt dann das endgültige Kleidungsstück her, das den Maßen des Verbrauchers entspricht. Im Gegensatz zu Gemini entsteht durch diesen Prozess eine langsame Mode, während die Handwerker unterstützt werden, aber trotzdem  ein "On-Demand-Einzelhandelsmodell“ erreicht wird. Beide Redner erwähnten, wie wichtig es ist, dass der Verbraucher an der Entwicklung des Produkts oder dem Angebot eines maßgeschneiderten Produkts beteiligt sein sollte, damit sich der Verbraucher einzigartig fühlen könne. Dies würde wahrscheinlich zu einem besser angepassten Produkt führen, das auch zu geringeren Rückgaben führe und länger verwendet werden könne.
 
Es ist wichtig zu verstehen, was die Verbraucher wollen, insbesondere die zukünftigen aufstrebenden Käufer, und was für sie wichtig ist. Heutzutage verlangen die Verbraucher bei ihren Kundenreisen mehr von Marken. Sie betreten das Geschäft und sorgen sich um die globale Erwärmung, GVO und Verpackungen. Die Ängste unseres Käufers sind eben eine Chance.
Die Verantwortung für diesen positiven Wandel und die Erreichung eines nachhaltigen Einzelhandelssektors liegt bei Marken, Nichtregierungsorganisationen und Regierungen, jetzt auf dieses Ziel hinzuarbeiten und ehrliche Botschaften zu übermitteln, die für den Verbraucher bedeutsame und wertvolle Erfahrungen schaffen.
 

GVO und Verpackungen

Es ist wichtig zu verstehen, was Verbraucher wirklich wollen, insbesondere zukünftige Käufer. Diese Gruppe von Verbrauchern stehen Marken anspruchsvoller gegenüber und so machen sie sich beispielsweise gegen eine globale Erwärmung stark, interessieren sich für GVO und Verpackungen. Daher stellen die Ängste unserer Käufer vielmehr eine Chance, als ein Problem, dar.

Nach dem Besuch der Seek-Messe - insbesondere dem Besuch vieler nachhaltiger Marken - sollte man durchaus den Aspekt der Nachhaltigkeit hier noch einmal in den Mittelpunkt stellen. Viele von ihnen glauben, dass Nachhaltigkeit irgendwann zur Norm werden sollte und deshalb entschlossen sich einige Marken, sich auf der Seek zu präsentieren, sich zwischen konventionellen Marken zu integrieren und demnach in konventionellen Läden präsent zu sein. Die meisten von ihnen erwähnten, dass allein die Tatsache, dass sie nachhaltig produzieren, ein größeres Interesse bei den Besuchern hervorrief. Die meisten von ihnen haben durchaus ein einzigartiges und aussagekräftig-kommerzielles Messeerlebnis auf ihren Ständen geschaffen, ohne kostenloses Eis oder Goody Bags, sondern überzeugten vielmehr durch Authentizität und einer starken Story.

Die Verantwortung für die Erreichung dieses positiven Wandels und auch für die Erreichung eines nachhaltigen Einzelhandelssektors liegt bei Marken, NGO´s und Regierungen, die jetzt handeln, um definierte Ziele zu erreichen und zu kommunizieren, die für den Verbraucher eine sinnvolle und wertvolle Erfahrung schaffen.

+ info: Neonyt

 
 

+ Words: Danielle Keller Aviram

Danielle Keller Aviram ist eine nachhaltige Schmuck- und Modeforscherin, Beraterin und Designerin. Nach ihrem Bachelor of Arts in Schmuck- und Accessoire-Design in "Shenkar" Tel Aviv absolvierte sie einen Master of Arts mit dem Schwerpunkt Nachhaltigkeit in Mode bei AMD Berlin. Nach ihrem Abschluss als Bachelor of Arts hatte sie 5 Jahre lang eine eigene internationale Schmuckmarke.

Finde sie auf Instagram oder Linkedin