New York Fashion Week SS22 | Kontraste, Draufgänger & Nachhaltigkeit

 

 

In dieser Saison war die New York Fashion Week voller neuer, innovativer und nachhaltiger Designs. Die Kollektionen deckten ein breites Spektrum von geraden Schnitten über inklusive Mode und kühnen Kontrasten bis hin zu draufgängerischen Looks ab. Luxiders bringt stellt euch die besten Designer vor, die sich für eine nachhaltigere Modebranche einsetzen.

Melden Sie sich hier an, um den Luxiders-Newsletter zu erhalten.

 
 

CHOCHENG

Kanten und gerade Schnitte zeichnen Chochengs Kollektion aus, in der 100 % natürliche und tierversuchsfreie Stücke in satten Farben auf schwarze Stoffe und Accessoires treffen. Chocheng‘s Kollektion bildet eine Brücke zwischen dem europäischen und dem asiatischen Kontinent. Traditionelle britische Schneiderkunst trifft auf asiatische Tradition. Die puppenhaft anmutenden Models tragen Blumen im Haar und strenge Dutts. Ergänzt werden ihre Outfits mit Bubikragen, Fächern und konischen Hüten, die traditionell als Sonnenschutz dienten, die auf dem Laufsteg jedoch vor Eleganz nur so strotzen.

.

 
 
 
 
 

ALICE & OLIVIA

Die Kollektion von Alice & Olivia kann als Reinkarnation der Femme Fatale bezeichnet werden. Kleider zeigen gerade genug Haut, um einen Sexappeal zu erzeugen und bleiben dennoch geschmackvoll und raffiniert. Die Kollektion, die sich für Zero Waste und Nachhaltigkeit einsetzt, indem sie beispielsweise Wolle aus verantwortungsvollen Quellen und recycelten Kaschmirstrick verwendet, ist der Inbegriff moderner Weiblichkeit. Ihre Designs sind manchmal klassisch, manchmal gewagt. Alice & Olivia bieten vielseitige Optionen, die deiner Alltagsgarderobe ohne Zweifel gefallen wird.

 
 
 
 
 
 
 
 
 

COLLINA STRADA

Furchtlos, sonnengeküsst und zeitgemäß ist was die neue Kollektion von Collina Strada verkörpert. Farbenfrohe Kleider, Röcke und Hosen aus Rosenseide, Deadstock-Stoffen und recycelter Baumwolle – alles ist schmeichelhaft und mixed und matched. Kleider werden mit übergroßen Hosen kombiniert, extravagante Prints treffen auf flippige Muster. Alles scheint erlaubt zu sein und zusammen zupassen. Mode ist für Collina Strada ein Mittel, um soziales und klimatisches Bewusstsein sowie Selbstreflexion und Ausdruck zu fördern. Das Paradigma, dass Mode für alle da ist, spiegelt sich in der Vielfalt der Modelle wider. Models aller Formen, Herkunft und Alters schweben über den Laufsteg und vermitteln so ein Wohlgefühl, Inklusivität, Lebensfreude und Lebenslust. Was könnte man mehr wollen?

. 

 
 
 
 
 

IMITATION OF CHRIST

Was einst als Konzeptkunstprojekt als Reaktion auf den Massenkonsum begann, wurde zu einem Modelabel, das Stücke kreiert, die vollständig recycelt sind. Jedes Kleidungsstück ist auf seine Art einzigartig. Ihre neueste Kollektion konzentriert sich auf weite, einfache Designs. Einige davon tragen zum Nachdenken anregende Zitate wie „Je mehr du konsumierst, desto weniger lebst du“. Das Engagement von IOC ist definitv bewundernswert.

 
 
 
 
 
 
 

BATSHEVA

Die 2016 gegründete Ready to Wear Marke Batsheva überzeugte mit einer mutigen Neuinterpretation vergangener Looks durch lokal gewonnene und produzierte Kleidungsstücke. Cardigans mit Bubikragen werden mit Parachute Pants kombiniert, unschuldig wirkende Rüschenkleider werden mit gewagtem schwarzem Lippenstift, auffälligem Eyeliner und Perücken getragen und verändern so den Kontext traditionell femininer Kleidung. Batsheva hinterfragt und wiedererfindet mit ihren Designs erfolgreich vergangene Vorstellungen von Weiblichkeit.

 

 
 
 
 
 
 
 

TRENDS 

Muster aud Muster: Weniger ist mehr ist für viele Designer auf der New York Fashion Week ein veralteter Begriff. Fantasie und Kreativität sollten keine Grenzen kennen. Das US-Label Libertine experimentierte am Rande der Reizüberflutung mit verspielten Prints und grafischen Illuminationen, während Studio 189 mit abstrakten, übereinanderliegenden Mustern Aufmerksamkeit erregte.

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Kontraste: wurden in zahlreichen Kollecktionen und auf vielfältige Weise gesichtet. Die Frühlings-Sommer-Saison wird sicherlich mit lebendigen und auffälligen Farbunterschieden gefüllt sein. Proenza Schouler präsentierte kräftige, leuchtende Farben, durchdrungen von dunklen Details und Accessoires. Vetements kontrastiert Businesswear mit markanten Stücken und Nicole Miller hat eine bunte Traumwelt geschaffen und ihre Designs mit eher dezenten Kontrasten akzentuiert.

 
 
 
 
 
 
 

Weibliches Empowerment: fehlte in den Kollektionen der Designer nicht. Die Strickmarke PH5 hat gezeigt, dass Strick nicht nur für Mauerblümchen gemacht ist. Ihre Kollektion unterstreicht Weiblichkeit, ohne stereotypischen Denken zu bestärken. PH5-Modelle sind verführen, aber denoch proaktive und komplexe Indivuden, die nicht in eine Schublade gesteckt werden können. Sie sind manchmal in der Küche und manchmal schneiden sie mit einer Motorsäge eine Drachenfrucht, was in mehr als einer Hinsicht symbolisch ist.

 
 
 
 

Draufgängertum: ist ein Stichwort, wenn es um Designer geht, die ein junges Publikum ansprechen. Y Project interpretiert die 80er neu. Schnurrbärte und Vokuhilas sind wieder im Trend. Die Designs sind oversized, durchdacht und dennoch durcheinander, um auf jeden Fall einen „try-hard“ Look zu verhindern. Die Kollektion strahlt jugendliche Ignoranz und Coolness aus. Diese Konzepte finden sich auch in der lässigen Kollektion von Reese Cooper  wieder, bei der es um Praktikabilität geht. Cargohosen treffen auf Holzfällerhemden. Jugendliche lieben unauffällige Farben und nehmen dabei Gleichgültigkeit als Lebensphilosophie an.

 
 

   

+  Worte:

    Lissy Reichenbach,

    Luxiders Magazine