Fashion Open Studio | Eine virtuelle Tour durch Designer’s Studios

 

 

In den diesjährigen Fashion Open Studios haben uns Designer die Türen geöffnet und gezeigt, wie sie Kollektionen kreieren, die auf Zero Waste, Upcycling-Techniken und Transparenz basieren. Die Veranstaltung fand während der Berlin Fashion Week 2021 online statt.

 
 

 

Melden Sie sich hier an, um den Luxiders-Newsletter zu erhalten.

 

Im Rahmen der Mercedes Fashion Week fand vom 7. bis 8. September 2021 das Fashion Open Studio statt. Die ausschließlich online stattfindenden Touren ermöglichten dem internationalem Publik in Designer’s Studio hineinzuschnuppern; und den Menschen hinter einigen der innovativsten Ideen zu begegnen. Die Idee hinter diesem Projekt: Innovationen hervorzuheben und nach Lösungen für die systemischen Herausforderungen der Branche zu suchen.

 

 
 
 
 
 

FADE OUT LABEL

Designer Andrea Bonfini, Gründer von dem Berliner FADE OUT LABEL, zeigte uns sein Studio und Modeschöpfungsprozess. Andrea beschreibt seine Designs als Zero-Waste und zeitlos im urbanen Unisex-Stil. Zero Waste schafft er, indem er die Textilien für seine Kollektionen in Charityläden kauft. Andrea hat eine permanente Kollektion, und wenn er sich bereit oder motiviert fühlt, präsentiert er auch verschiedene Kapselkollektionen. Das Interessante daran ist jedoch, dass er keine Gegenstände aus der ständigen Sammlung entfernt. Dies ist für ihn von Bedeutung, da alle seine Stücke für immer verfügbar sind. Das Video ging am Dienstag um 11 Uhr live.

 

“Kleidung zu machen ist für mich wie Kuchen backen. Es ist das Gleiche" - sagt Andrea in die Kamera. 

 

 

 

 

 

 

GRANDMA WOULD APPROVE 

In Grandma Would Approve wird Vintage-Kleidung aufgearbeitet und recycelt. Alle verwendeten Kleidungsstücke sind mindestens 30 bis 50 Jahre alt. Und laut Designern und Gründer Anugrah Samuel Phillips und Priyanka Muniyappa, ermöglicht diese Vorgehensweise Mode zu kreieren, ohne die Umwelt zu belasten. Darüber hinaus demonstriert das Label mit der Verwendung von Post-Konsumer-Kleidung in Grandma den vorherigen Modeschöpfern Respekt. Das Video ging am Dienstag um 15 Uhr live.

 

 
 

NEW BLUE 

Später am Dienstag war das Fashion Open Studio von NEW BLUE an der Reihe. Die Gründer Tim van Der Loo und Sandra Nicoline Nielsen sind auch die Designer des Berliner Labels. Das Label begann, nachdem Tim in einer gemeinnützigen Wohltätigkeitsorganisation arbeitete, die gespendete Kleidung sortierte. Die gesamte Produktion von NEW BLUE stammt aus Abfallproduktiere. Jedoch produzieren sie keinen Abfall. „Wir wollen mit 100 % Transparenz arbeiten und ganz ehrlich sein, was in unseren Produkten steckt. “ erklärt Sandra der Kamera.

 

 

 
 
 

THERAPY

Die Schwestern Paula und Mariángeles Aguirre gründeten THERAPY; eine Marke, die transnational ist: Sie operiert zwischen Berlin und Córdoba, Argentinien. Alle Kleidungsstücke ihrer Kollektionen sind zu 100 % das Resultat von Upcycling. Die Schwestern behaupteten, dass sie anfangs keinen Platz für sich in der Modebranche sahen, weshalb sie welchen schufen. Ihr Ziel ist es, einen aufgeschlosseneren, kreativeren und vor allem nachhaltigeren Raum zu schaffen. Upcycling ist ihrer Meinung nach eine Möglichkeit, Materialien zu kritisieren und zu hinterfragen. Therapy war das letzte Fashion Open Studio.

 

 
 

Wie versprochen zeigten die Fashion Open Studios dem Publikum unterschiedliche Sichtweisen auf Mode; und wie Designer, die nachhaltig arbeiten und sich dafür engagieren, etwas zu verändern, gleichzeitig innovative Kleidungsstücke und Kleidung kreieren können. Das Fashion Open Studio x MBFW wurde in Kooperation mit Fashion Revolution Germany, Mercedes-Benz, Today durchgeführt und von der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe unterstützt.

 

*Header image credits: Grandma Would Approve

 
 

 +  Words: Leila Salinas, Luxiders Magazine 

Journalist | Berlin-based 

Connect with her on LinkedIn or Instagram (@leisalinas)