Warum Burberry darauf besteht, nachhaltig zu sein? | Serie Nachhaltiger Luxus

 

 

Die Burberry-Gruppe ist das größte britische Luxuslabel mit Hauptsitz in London, England. Die Marke ist für ihr Erbe und ihre ikonischen Trenchcoats mit dem wohl ikonischsten Plaid der Welt bekannt. Burberrys aktuelle Strategie unterstreicht ihre Ziele für das Jahr 2022, zu denen auch Maßnahmen zum Schutz des Planeten gehören, die sicherstellen sollen, dass diejenigen in ihrer Lieferkette und die sie umgebenden Gemeinden einen positiven Einfluss durch die Zusammenarbeit mit dem Unternehmen erfahren.

 
 

Burberry wurde 1856 von Thomas Burberry gegründet und konzentrierte sich ursprünglich auf die Entwicklung von Outdoor-Kleidung. Das Modehaus ist in den High-Fashion-Markt eingestiegen und hat einen ersten Stoff seiner Art namens Gabardine entwickelt, der vollständig atmungsaktiv und wasserdicht ist und exklusiv für die Marke hergestellt wird. Burberrys erstes Geschäft wurde 1891 in London eröffnet und war bis 1955 ein unabhängiges, familiengeführtes Unternehmen, bis es 1955 wieder eingegliedert wurde. Heute hat Burberry Geschäfte in 51 Ländern auf der ganzen Welt. Das Unternehmen ist an der Londoner Börse notiert, und im Jahr 2015 belegte Burberry im Bericht von Interbrand's Best Global Brands neben Louis Vuitton und Prada Platz 73. 

 

In den letzten Jahren wurde Burberry mit einigen nachhaltigen Skandalen in Verbindung gebracht. Der wichtigste von ihnen wurde in seinem Jahresbericht im Juli 2018 enthüllt, dass die Marke 28,6 Millionen Pfund oder etwa 37 Millionen Dollar an Kleidung und Kosmetika verbrannt hat. Diese Ankündigung löste heftige Kritik aus; die Marke erwähnte, diese Praxis sei gerechtfertigt, um ihren "Markenwert" zu erhalten. Die Kritik konzentrierte sich auf die Tatsache, dass Burberry keinen Respekt vor den eigenen Produkten, ihrem materiellen Wert oder der harten und intensiven Arbeit und den natürlichen Ressourcen zeigt, die in die Herstellung dieser Produkte investiert wurden. 

Diese Praxis ist im Einzelhandel und in der Konsumgüterindustrie immer noch weit verbreitet. Sie wird oft als Schutzmaßnahme eingesetzt, um zu verhindern, dass unerwünschte Artikel gestohlen oder mit einem erheblichen Preisnachlass verkauft werden, wodurch die hochwertigen Preisschilder, die sie in den Geschäften verlangen können, möglicherweise untergraben werden könnten. Seit dieser große Skandal explodiert ist, scheint Burberry etwas über ihre Nachhaltigkeitspläne gelernt zu haben - dass ihre Aktionen Hand in Hand gehen müssen und dass sie weitere Schritte auf ihrem Weg zur Nachhaltigkeit unternehmen müssen. 

 
 
 
 

Burberry führt seit über einem Jahrzehnt Sozial- und Umweltprogramme durch. Sie verpflichteten sich erstmals 2004 zur Nachhaltigkeit als ihrer Kernaufgabe und gaben 2017 eine auf fünf Jahre angelegte Verantwortungsagenda heraus, mit der positive Veränderungen vorangetrieben und eine nachhaltigere Zukunft aufgebaut werden sollte. Burberry veranstaltete auch seine allererste klimaneutrale Show für Herbst/Winter 2020 auf der Londoner Modewoche. Burberrys aktuelle Strategie hebt ihre Ziele für 2022 hervor, zu denen auch Schritte zum Schutz des Planeten gehören und sicherzustellen, dass diejenigen in ihrer Lieferkette und die sie umgebenden Gemeinden einen positiven Einfluss durch die Zusammenarbeit mit dem Unternehmen erfahren. Die drei Hauptbereiche, auf die sich das Unternehmen konzentriert, sind die Produktebene, die Unternehmensebene und die Gemeindeebene.  

Wenn von der Produktebene die Rede ist, konzentrieren sich Burberrys Ziele auf die bahnbrechende kreative Forschung im Bereich neuer innovativer Materialien und die Förderung der Nachfrage nach nachhaltigen Rohstoffen bei gleichzeitiger Förderung des Wohlbefindens und der Lebensgrundlagen der Menschen in ihrer Lieferkette. Burberry teilte mit, dass im letzten Jahr 89% ihrer Produkte mindestens ein positives Element und 67% von ihnen mehr als ein positives Element aufwiesen. Bis 2022 wollen sie 100 % ihrer Produkte mit mehr als einem positiven Element ausstatten. Bei positiven Elementen impliziert das Unternehmen soziale und/oder ökologische Verbesserungen, von der Rohstoffphase bis zum Produktherstellungsprozess.

 
 
 
 

Im letzten Jahr wurden 75 % aller Kleidungsstücke, die mit Baumwolle als Hauptmaterial des Produkts hergestellt wurden, nachhaltiger hergestellt. Burberry arbeitet mit Partnern wie der Better Cotton Initiative und dem Textile Exchange zusammen und prüft dabei Optionen wie Bio- und regenerative Baumwolle. Ihr Ziel ist es, bis 2022 100% ihrer Baumwolle nachhaltiger zu beschaffen. Das Unternehmen erwähnte auch, dass im letzten Jahr 64% ihres Leders von Lieferanten mit Nachhaltigkeitszertifikaten bezogen wurden, und bis 2022 wollen sie 100% ihres Leders von zertifizierten nachhaltigen Lieferanten beziehen. Es war ihnen jedoch nicht klar, welche Zertifizierungen und was es bedeutet, Leder aus nachhaltiger Herkunft zu verwenden.    

 
 
 
 

Bis 2022 will Burberry einen positiven Einfluss auf 1 Million Menschen auf der ganzen Welt ausüben. Bis zur Saison 2019-2020 hatte das Programm insgesamt einen positiven Einfluss auf über 400.000 Menschen, davon allein über 290.000 im letzten Jahr, mit über 180.000 Menschen in den USA und Großbritannien in diesem Jahr, über 50.000 in Italien und 40.000 in Afghanistan. Die Erzielung positiver Auswirkungen auf die Menschen ist wirklich großartig, aber es ist nicht klar, welche spezifischen positiven Auswirkungen oder Aktionen das Unternehmen schafft, wie sie gemessen werden, warum die Standorte ausgewählt wurden oder ob es eine Kontinuität mit den positiv beeinflussten Menschen aus früheren Jahren gibt. Bis 2022 will Burberry einen positiven Einfluss auf 1 Million Menschen auf der ganzen Welt haben. Bis zur Saison 2019-2020 hatte das Programm insgesamt einen positiven Einfluss auf über 400.00 Menschen, davon allein über 290.000 im letzten Jahr, mit über 180.00 Menschen in den USA und Großbritannien in diesem Jahr, über 50.000 in Italien und 40.000 in Afghanistan. Die Erzielung positiver Auswirkungen auf die Menschen ist wirklich großartig, aber es ist nicht klar, welche spezifischen positiven Auswirkungen oder Aktionen das Unternehmen schafft, wie sie gemessen werden, warum die Standorte ausgewählt wurden oder ob es eine Kontinuität mit den positiv beeinflussten Menschen aus früheren Jahren gibt. Bis 2022 will Burberry einen positiven Einfluss auf 1 Million Menschen auf der ganzen Welt haben. Bis zur Saison 2019-2020 hatte das Programm insgesamt einen positiven Einfluss auf über 400.00 Menschen, davon allein über 290.000 im letzten Jahr, mit über 180.00 Menschen in den USA und Großbritannien in diesem Jahr, über 50.000 in Italien und 40.000 in Afghanistan. Die Erzielung positiver Auswirkungen auf die Menschen ist wirklich großartig, aber es ist nicht klar, welche spezifischen positiven Auswirkungen oder Aktionen das Unternehmen schafft, wie sie gemessen werden, warum die Standorte ausgewählt wurden oder ob es eine Kontinuität mit den positiv beeinflussten Menschen aus früheren Jahren gibt. 

 
 
 
 

Besides Burberry’s sustainable aims and plans, it is a member of a few initiatives and organizations such as The Fashion Pact, a worldwide alliance organized by the French president Emmanuel Macron, who appointed François-Henri Pinault the CEO of Kering to unite leading fashion companies to tackle climate change. In the alliance, there are now over 150 companies from around the world that together are responsible for 30% of the fashion products worldwide.All the companies that are part of the pact develop a collaborative plan to address climate change and actions specified in the fashion sector.

Burberry is also a partner in the Ellen MacArthur Foundation’s initiative to make fashion circular. The aim of this initiative is to completely shift the industry from a linear model to a circular one, where products and materials are in an endless, purposeful material flow, completely avoiding the current situation where only 1% of textiles are recycled worldwide. The initiative is based on collaboration between fashion and textile companies and the Ellen MacArthur Foundation that their first of most important goals and mission is to shift our entire economy into a circular one.

Besides these two partnerships, Burberry is taking action with different organizations around the topics of living wages and plastic waste, also partnering with Canopy, a NGO that works to protect the world’s forests, species, and climate. The brand is also included in a sustainable metric, evaluating companies based on their economic, environmental, and social performances. Burberry is a founding signatory in The Global Climate Action formed by the UN and is a member of RE100, a project for businesses committed to 100% renewable energy. All of these initiatives are just a part of a few other projects Burberry is a member of, and a few other awards the brand has won for their sustainable performance.

 
 
 
 

Bis zu diesem Zeitpunkt hat in der Reihe der Luxusmarken und ihrer nachhaltigen Strategien, Agenden und Pläne kein Unternehmen erwähnt, ob sie sich auf die 17 UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDG) beziehen oder danach arbeiten, aber Burberry bezieht sich auf jede SDG auf ihrer eigenen Ebene der nachhaltigen Strategie. Wenn von der Produktebene der Marke die Rede ist, sind die ausgewählten SDGs SDG 6, sauberes Wasser und sanitäre Einrichtungen, wobei die Abhängigkeit der Textilproduktion und der Modeindustrie insgesamt von Wasser und der mit diesen Produktionsmethoden verbundenen Wasserverschmutzung hervorgehoben wird. SDG 8 konzentriert sich auf menschenwürdige Arbeit und wirtschaftliches Wachstum. In einer globalen Industrie wie der Modeindustrie gibt es Menschen auf der ganzen Welt, die von dieser Art von Arbeitsplätzen abhängig sind, und sie verdienen eine respektvolle Arbeitsumgebung.   

SDG 9 befasst sich mit der Industrie, der Innovation und der Infrastruktur und unterstreicht die Bedeutung von Pionierarbeit in der kreativen Forschung und bei Erfindungen zur Bewältigung aktueller nachhaltiger Herausforderungen. SDG 12 ist im Zusammenhang mit der Produktebene, dem verantwortungsbewussten Konsum und der Produktion ein offensichtliches Thema, das sich auf die Bedeutung aller Modeakteure von der Produktion bis hin zur Verbraucherebene konzentriert, um darüber nachzudenken, wie mit Modeartikeln umgegangen wird, und die negativen Auswirkungen der Mode auf unseren Planeten auf die positiven zu verlagern. In SDG 13 geht es um den Klimaschutz und die Schritte, die die Modeindustrie unternehmen muss, um ihre Emissionen und Auswirkungen auf das Klima zu reduzieren. SDG 15 konzentriert sich auf das Leben auf dem Land; die Modeindustrie ist extrem abhängig von Pflanzen und Tieren, die auf dem Land leben, und sollte ein großes Interesse daran haben, alles Leben auf dem Land zu erhalten. Last but not least auf der Produktebene Strategie ist SDG 17, Partnerschaften für die Ziele, Verständnis, dass alle aktuellen Nachhaltigkeitsherausforderungen nicht alleine gelöst werden können und dass jedes Unternehmen mit anderen Organisationen und Unternehmen zusammenarbeiten muss, um Lösungen für die heutigen Hindernisse zu finden.

 
 
 
 

 

Auf Unternehmensebene ist die Strategie des SDG 7, die sich auf erschwingliche und saubere Energie konzentriert, die wichtigste, vor allem nachdem man verstanden hat, dass Burberry bereits auf dem Weg ist, seinen Betrieb umzustellen, um kohlenstofffrei zu werden und seinen Energiemix ausschließlich auf erneuerbare Energiequellen zu stützen. Auch SDG 12, verantwortungsbewusster Verbrauch und Produktion, ist aus den gleichen Gründen auf Unternehmensebene relevant, und das Gleiche gilt für SDG 13, das den Schwerpunkt auf Klimaschutz legt, und SDG 17, das sich auf Partnerschaften zur Erreichung der Ziele konzentriert.  

Die nachhaltigen Entwicklungsziele, die Burberry für die Gemeindeebene gewählt hat, sind SDG 1, keine Armut, die wahrscheinlich mit den Subunternehmern des Unternehmens zusammenhängt und den Bekleidungs- und Textilarbeitern in den Entwicklungsländern die Mittel bietet, ein menschenwürdiges Leben mit allen Grundbedürfnissen zu führen. SDG 4, hochwertige Ausbildung, ist auch für Entwicklungsländer relevant Burberry hat Subunternehmerverträge in Entwicklungsländern und durch die Unterstützung dieser Gemeinden mit besserer Ausbildung könnten zukünftige Generationen ein besseres Leben führen. 

SDG 5 konzentriert sich auf die Gleichstellung der Geschlechter. Da viele Arbeiterinnen in der Bekleidungs- und Textilindustrie Frauen sind, werden sie diskriminiert, nur weil sie weiblich sind. Das Gleiche gilt für SDG 10, wobei der Schwerpunkt auf der Verringerung von Ungleichheiten aller Art und Form liegt. SDG 8 wird erneut auf der Ebene der Produktstrategie erwähnt und bietet menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum, und als letzter Teil der Strategie wird SDG 17 erneut erwähnt, Partnerschaften für alle Ziele. Es scheint, dass Burberry die Kraft der Zusammenarbeit versteht, die erforderlich ist, um den heutigen nachhaltigen Herausforderungen zu begegnen, und dies könnte der Grund sein, warum SDG 17 für die Nachhaltigkeitsstrategie aller Unternehmen auf jeder Ebene relevant ist. 

 
 
 
 

Im vergangenen April, während der Hardcore-Quarantäne, brachte Burberry sein "ReBurberry Edit" auf den Markt, das aus 26 Modellen seiner Kollektion Frühjahr 2020 besteht, die aus nachhaltigen Materialien hergestellt werden. Sie umfasst eine Auswahl an Trenchcoats, Parkas, Umhängen, Accessoires und Brillen, die aus recycelten Materialien, Stoffresten, Industriekunststoffen und organischen Stoffen hergestellt werden. Die Ausgabe enthält auch pistazienfarbene Nachhaltigkeitslabels, die die "positiven Eigenschaften" der Produkte auflisten, wie z.B. die Menge des organischen Inhalts oder der verwendeten recycelten Naturfasern, die Einhaltung der Kohlenstoffemissionsstandards in den Produktionsstätten und soziale Initiativen wie die gerechte Entlohnung der Arbeiter. Hoffentlich kann dies regelmäßig auf alle Produkte der Marke ausgeweitet werden.  

 
+ Words:  Danielle Keller Aviram 

Danielle Keller Aviram is a sustainable jewelry and fashion researcher, consultant and designer. She graduated an M.A focusing on sustainability in fashion at AMD Berlin after doing her B.A in jewelry and accessories design in "Shenkar" Tel Aviv. After her B.A she had her own international fine jewelry brand operating for 5 years.

Find her on Instagram or Linkedin