5 Giftige Textilstoffe

 

 

So viele von uns sind sich bereits sehr bewusst, was wir in unsere Körper zu uns nehmen. Aber ist es Dir jemals in den Sinn gekommen, auf die Kleidung zu achten, die du trägst? Dass es giftig und schädlich sein kann? Bei der Herstellung von Stoffen, die langlebig und nicht teuer sind (was sie besonders schnell so beliebt macht), werden gefährliche Chemikalien verwendet. Aber ist der Preis es wert, sich selbst und die Umwelt in Gefahr zu bringen? NEIN.

 

 
 

Die Haut ist das größte Organ, das wir haben, und nimmt fast alles auf, dem sie ausgesetzt ist. Besonders wenn du schwitzt, öffnen sich die Poren und der Körper kann alle Chemikalien durch die Feuchtigkeit aufnehmen.

Das letzte Mal haben wir darüber gesprochen, wie gefährlich es sein kann, Kosmetika voller böser Chemikalien zu verwenden. Dieses Mal möchten wir darauf hinweisen, welche Textilstoffe zu vermeiden sind.

 

Versuche, sich von Synthetics fernzuhalten

Das könnte leichter gesagt als getan sein, oder? Kunststoffe sind die beliebtesten Fasern der Welt. Warum? Weil sie haltbar und nicht sehr teuer i oder Herstellung sind. Das macht es zu einem Schnäppchen für schnelle Mode. Aber möchtest du wirklich ein Kleid tragen, das im Grunde genommen aus Öl besteht?

Kunststoffe sind nicht biologisch abbaubar und ihre Zersetzung dauert Hunderte von Jahren. Stoffe setzen beim Waschen Mikrofasern in Wasser frei und bis zu 40% gelangen in Seen, Flüsse, Ozeane. Die Fische wiederum nehmen diese Mikrofasern auf und dann kommen sie zu uns zurück - ein Teufelskreis. Die im Herstellungsprozesses verwendeten Chemikalien verbleiben im Material und so können sie beim Tragen vielfältige Gesundheitsrisiken wie Hautausschlägen, Übelkeit, Kopfschmerzen und vieles mehr hervorrufen. Außerdem riechen die Kleidungsstücke normalerweise schlecht, nachdem wir ein bisschen geschwitzt haben. Verrückt, dass wir uns jeden Tag diesen Stoffen aussetzen, nicht wahr? Nennen wir die gefährlichsten und häufigsten.

 

Polyester

Wahrscheinlich das beliebteste und am häufigsten verwendete Stoff unter allen synthetischen Stoffen. Wenn du die Etiketten von Kleidungsstücken überprüfst, wirst du zu Hause überrascht sein, wie viele Teile aus Polyester bestehen. Sie sind schwer zu recyceln und die biologische Abbaubarkeit dauert bis zu 200 Jahre. Das bedeutet, dass die von dir gekaufte Schürze höchstwahrscheinlich auf einer Mülldeponie landet und dort bis zu 200 Jahre verbleibt. Es wird oft als Mischung zu anderen natürlichen Stoff hinzugefügt, was es für uns noch schwieriger macht, sie zu vermeiden. Während der Produktion werden schädliche Giftstoffe im Wasser entsorgt und die Luft wird verschmutzt. Da Polyester viele verschiedene gesundheitliche Probleme verursachen kann, ist dein Körper der Gefahr potenzieller Hautreizungen wie Juckreiz, Rötung oder Hautausschlag ausgesetzt. Es gibt verschiedene Studien, die Plastik als möglichen Faktor für Brustkrebs in Verbindung bringen.

Erwähnenswert ist jedoch, dass es eine Alternative gibt. Recycled Polyester ist viel nachhaltiger als das Neuprodukt. Die Produktion verbraucht nur halb so viel Energie und spart Kunststoff auf der Mülldeponie. Es zerfällt immer noch in Mikroplastik, aber wir können verhindern, dass es in die Umwelt gelangt, indem man die Waschbeutel verwenden, die die Mikrofasern filtern. So kannst du immer noch deine Lieblingsyogahose tragen und umweltbewusst sein.

 

Acryl

Dann haben wir Acryl. Auf Erdölbasis, hergestellt aus einer als krebserregend und aus mutagen gekennzeichneten Chemikalie. Fasern sind leicht entflammbar, daher muss die Produktion sehr genau überwacht werden, da Explosionsgefahr besteht. Acryl wird als ein Wollersatz angesehen, was dafür verantwortlich ist, dass es der Haut sehr schwer fällt zu atmen. Wenn die Körpertemperatur steigt, werden die Chemikalien von unserer Haut absorbiert. Auch hier kann es zu Hautrötungen, Kopfschmerzen, Übelkeit, Nierenproblemen und Atembeschwerden kommen.

 
 
 
 
 

Nylon

Das letzte synthetische Material, das wir erwähnen möchten und von dem wir anraten dich fernzuhalten ist Nylon, das aus Erdöl hergestellt und stark chemisch behandelt wird. Ein Material, das für die Herstellung von Nylons, Unterwäsche und Socken verwendet wird. Es nimmt keinen Schweiß von der Haut auf und kann verschiedene Hautallergien, Kopfschmerzen, Schwindel und Systemstörungen verursachen.
 
Denke im Allgemeinen daran, dass alles, was resistent, schmutzabweisend, faltenfrei und feuerfest ist auch wasserdicht ist. Grundsätzlich werden alle Stoffe, die Dein Leben erleichtern sollen, mit giftigen Chemikalien behandelt, und es ist besser, sie zu meiden.
 
Ok, genug mit dem Kunststoff. Lass uns nun über zwei weitere Fasern sprechen, die wie natürliche und weitaus bessere Alternativen erscheinen als die aus Kunststoff, die jedoch möglicherweise sogar noch gefährlicher werden können, da viele Menschen sie für umweltfreundlich halten. 
 

Rayon auch als Viskose bekannt

Diese Faser besteht aus Cellulose, die chemisch aus Holzzellstoff umgewandelt wird. Dies scheint eine bessere Alternative zu den auf Erdöl basierenden Kunststoffen zu sein, ist es aber nicht. Fakt ist, dass die Faser aus Bäumen besteht, die in ihrem natürlichen Lebensraum weit davon entfernt sind, weich und seidig zu sein, wie wir es kennen, so dass dann eher ein chemischer und mechanischer Prozess zum Tragen kommt. Arbeiter in den Fabriken, die diesen Chemikalien ausgesetzt sind, sind einem hohen Risiko für Schlaganfall und Nervenschäden ausgesetzt. Wenn diese Chemikalien ins Wasser gelangen, wirkt sich dies nicht nur auf das Ökosystem aus, sondern auch der Mensch ist davon betroffen. Es kann zu Übelkeit, Kopfschmerzen, Erbrechen und Schlaflosigkeit beitragen bzw. diese verursachen. Irgendwie scheint Viskose keine so ​​gute Alternative zu sein, richtig? Nun, es gibt noch eine weitere Sache, die wir beim Kauf eines neuen Produkts beachten sollten: Rayon trägt in hohem Maße zur weltweiten Entwaldung bei und ist unglaublich ressourcenintensiv, da sich normalerweise etwa 70% des Baums in Rayonabfällen auflösen! Stelle dir vor, du trägst tatsächlich ein T-Shirt der aus Bäumen eines bedrohtes Regenwaldes entstammt…
 
Bist du noch bei uns? Das letzte könnte für einige Leute eine Überraschung sein, da man möglicherweise nicht erwartet, das Wort Baumwolle in einem Artikel über giftigen Stoffe zu lesen ist. Aber wir müssen es erwähnen.
 

Konventionell hergestellte Baumwolle

Baumwolle macht fast die Hälfte aller für die Herstellung von Kleidung verwendeten Ballaststoffe aus und ist größtenteils gentechnisch verändert. Verwirrt? Während des Anbauprozesses werden viele potenziell schädliche Pestizide und giftige Chemikalien verwendet, was dazu führt, dass es zu den  umweltschädlichsten Kulturen der Landwirtschaft gehört. Baumwolle anzubauen ist auch unglaublich ressourcenintensiv, da für den Anbau eines T-Shirts etwa 2700 Liter Wasser benötigt werden. Obwohl Baumwolle natürlich und biologisch abbaubar ist, bedeutet dies nicht, dass es nicht schädlich ist. Es geht auch einher mit Menschenrechtsmissbrauch und sozialer Ungerechtigkeit. Zum Beispiel wird in Ländern wie Usbekistan den Bauern das Eigentum an dem Land verweigert, auf dem sie arbeiten, und sie werden gezwungen, für lächerliche Löhne zu arbeiten, oft mit Hilfe der Kinder.

Erwähnenswert ist, dass es eine Alternative zu gentechnisch veränderter Baumwolle gibt, nämlich Zertifizierte Bio-Baumwolle, die ohne den Einsatz von Pestiziden oder Chemikalien und mit viel weniger Wasser und Energie hergestellt wird! Stelle einfach sicher, dass es zertifiziert ist.

Fragst du dich, was du jetzt tun sollst? Gibt es überhaupt etwas, das du tragen könntest? Keine Panik, es gibt viele Alternativen, nach denen du beim nächsten Einkauf suchen kannst. Entscheide dich für Naturfasern wie Hanf, zertifizierte Bio-Baumwolle oder Wolle, Tencel, Leinen und Pinatex.

Lies immer die Etiketten, da die Bekleidungsunternehmen verpflichtet sind, die Materialien in ihren Produkten offenzulegen. Wähle im Idealfall immer zertifizierte und biologische Textilien.

Sei liebenswürdig zu dir selbst und zur Umwelt.

 
 
 
 
 

+ Words: Kristina Kasparova

Kristina Kasparova ist eine kreative Nomadin, die nach echten Gesprächen und inspirierenden Geschichten sucht. Die tschechische Künstlerin lebt derzeit in London und konzentriert sich auf ethischere Mode und nachhaltiges Leben.

Instagram: @kristinakasparova